Ein Aktionsplan für die Stunden und Tage nach dem Event

Die im Folgenden beschriebenen Schritte sind eine Grundlage. Sie müssen wahrscheinlich verbessert und an die momentanen Bedürfnissen der jeweiligen Gemeinschaft angepasst werden, während sich die Situation entwickelt. Eine ruhige, freundliche und flexible Präsenz ist eine erforderliche Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung dieses Plans und trägt viel zu seinem Erfolg bei – allen Mitgliedern einer Gemeinschaft zu nutzen.

Direkt nach dem Beginn des „Events“ (Stunden 1 bis 3)

  • Kontaktaufnahme mit den Mitgliedern der regionalen ESG (Event-Support [Unterstützungs]-Gruppe), um die Verteilung der Informationen für Führungskräfte (IfF, engl. „Community Leaders Brief“ oder CLB) zu beginnen. Freunde, Familienmitglieder, Nachbarn, Mitarbeiter oder Bekannte um Hilfe bei der Arbeit bitten
  • Wenn gerade Nacht ist, die IfF/CLB-Unterlagen abliefern und den verfügbaren Leitern von Polizei und Feuerwehr die Lage erläutern und sie bitten, alles Personal in Bereitschaft zu versetzen und/oder einzuberufen, ebenso wie die Bürgermeister und Gemeinde- oder Stadträte
  • Kontaktaufnahme mit den verschiedenen Medien, sei es Mainstream oder alternativ, regional, national oder international, um mit der Umsetzung des Aktionsplan für Medien für das Event zu beginnen

Tag 1

  • Sobald dies praktisch möglich ist, können diejenigen, die sich dazu in der Lage und entsprechend geführt fühlen, die allgemeinen Fakten an die Medien geben, die in kursiver Schrift im oben verlinkten Artikel „Aktionsplan für Medien für das Event“ aufgeführt sind
  • Ausgabe des IfF/CLB-Dokuments – zuerst an Bürgermeister, Stadträte, Chefs von Polizei und Feuerwehr, danach an diejenigen, die am ehesten dafür zuständig sind, die Bevölkerung zu informieren, die Ressourcen der Gemeinde zu verwalten, die zuverlässige Lieferung benötigter Vorräte durch das bestehende Verteilungssystem zu gewährleisten und für die Sicherheit öffentlicher Bereiche für Versammlungen zu sorgen
  • Kompetente und ausgeglichene ESG-Mitglieder einsetzen, um den Verantwortlichen der Gemeinde (Bürgermeister, Polizei, Feuerwehr) mündlich in Gruppen weitere Details mitzuteilen
  • Wenn die Gemeindeverantwortlichen nicht schnell genug erreicht werden können, erwägen auf andere zuzugehen, die wahrscheinlich mit ihnen in Verbindung stehen, wie Mitglieder des Gemeinderats, Stellvertreter und so weiter
  • Umgehend an Kontakte, Freunde, Freunde von Freunden usw. wenden, die schnell und unbürokratisch Kontakt mit den Verantwortlichen aufnehmen können
  • Ausfertigungen der IfF/CLB an die Verwaltung von Versorgungsbetrieben, den Lebensmittelhandel, Krankenhäuser, Schulen und regionale Geschäftsleute liefern
  • In Zusammenarbeit mit der örtlichen Verwaltung, der Handelskammer (Massen-IfF/CLB-Email an alle Mitglieder), den Medien und EUG-Mitgliedern so viele Menschen wie möglich über das Event informieren
  • Feststellen, inwiefern sich bestehende Lautsprechersysteme in Schulen, Gemeindehäusern, Theatern, Kinos, Sportanlagen, Hotels und Tagungszentren etc. für das Verbreiten von Informationen und Gemeindetreffen eignen
  • Wenn erforderlich, ein entsprechendes Mikrofon/Lautsprechersystem an einem zentralen Ort einrichten, um Informationen verteilen zu können
  • Alle informierten Anwohner bitten, die Informationen über Freunde, Familie, Mitarbeiter, Kontakte in den sozialen Medien oder auf anderem Wege zu verbreiten

Abend von Tag 1

  • Finalisierung der Inhalte öffentlicher Bekanntmachungen und Bestimmen der Mitglieder der regionalen Verwaltung/Gemeinde, die Informationsupdates an die Bevölkerung geben
  • Pläne für benötigte Freiwilligengruppen machen
  • Auswahl von Personen für den Kontakt mit dem Militär für eine mögliche Versorgung mit Lebensmitteln, Wasser und Fördermitteln, neben dem Erhalt von Informationsupdates

Tag 2

  • Wenn nicht an Tag 1 geschehen, Beginn öffentlicher Bekanntmachungen an festgelegten Orten und, wenn möglich, durch regionale Fernseh- und Radiosender gemäß den Informationen im Aktionsplan für Medien für das Event, IfF/CLB und verfügbarer Updates zur Lage
  • Bekanntgabe von Orten für Treffen, Besprechungen und gemeinsame Mahlzeiten, zu denen alle beitragen
  • Feststellung kurz-, mittel- und langfristiger Bedürfnisse in Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden
  • Kontaktaufnahme und Hilfsanfragen bei allen bekannten regionalen Notfall- und Einsatzteams, sowie Umwelt-, politischen und sozialen Gruppierungen
  • Öffentliche Bekanntmachung des umgehenden Bedarfs an diversen freiwilligen Komitee-Mitgliedern, Eintragung neuer Mitglieder sowie Einweisung, Fortbildung und Unterstützung

Eine mögliche Auswahl an Freiwilligen-Komitees mit entsprechenden Schwerpunkten:

  • Die aktuelle Versorgung mit Lebensmitteln und Wasser sowie alternative Versorgungsmöglichkeiten und eigene Produktion (zum Beispiel regionales Quellwasser)
  • Alternative Unterbringungsmöglichkeiten und Obdach (zum Beispiel Kirchen, leerstehende Häuser oder Lagerhallen) für Obdachlose
  • Versammlungen mit Getränken und Essen, zu denen alle beitragen können, und die dem allgemeinen Austausch dienen
  • Tafeln, Lebensmitteltausch & Lieferdienste wie Essen auf Rädern
  • Versorgung mit dem Nötigsten, Wartung der Versorgungsinfrastruktur oder Schaffung von Alternativen
  • Tauschtreffen für benötigte Vorräte
  • Bereitstellung von Personal für unverzichtbare Infrastruktureinrichtungen, Krankenhäuser und den Lebensmittelhandel
  • Koordination und Mobilisierung aller bereits existierenden, regionalen Freiwilligengruppen, karitativer Einrichtungen und sonstiger Gruppierungen
  • Notfallbereitschaft und Teams zur Konfliktlösung
  • Regionale Miliz zur Unterstützung der Polizei beim Erhalt der öffentlichen Ordnung
  • Zentren zur Krisenberatung, für emotionale Traumata, körperliche und energetische Heilung
  • Flexibel einsetzbare studentische Gruppen
  • Aufrufe in den sozialen Medien für die Informations- und Hilfsplanung für nahegelegene Städte und Ortschaften
  • Unterstützung für Senioren, Behinderte und Obdachlose
  • Veranstaltungen zur Reduktion von Stress, künstlerische Auftritte (Musik, Theater, Tanzvorführungen), Inspiration und Verbesserung der Moral
  • Spirituelle Weisheit und Führung
  • Planungsteams für aktuelle und zukünftige Planungen und Projekte

Tag 3 und danach

  • Verbreitung der ausgewählten Orte und Telefonnummern, sowie der Nummern von Krankenhäusern/Unfallzentren und Informationsupdates
  • Kreatives Vorgehen bei der Motivation regionaler Geschäfte, geöffnet zu bleiben
  • Erfassung und Eindämmung von Preistreiberei und Hamsterkäufen lebenswichtiger Güter
  • Anregung an regionale Geschäftsleute, Schecks, Gold und Silber als Zahlungsformen anzunehmen
  • Feststellen, ob die zuständige Handelskammer eine Übereinkunft bezüglich einer Bezugsschein-Währung mit den regionalen Geschäftsleuten treffen kann
  • Ankündigung von Tauschtreffen für benötigte Vorräte
  • Einladung regionaler Prepper (gut vorbereiteter Einzelpersonen oder Gruppen) zum Teilen überschüssiger Vorräte und zum Informationsaustausch
  • Bestärkung der Bevölkerung darin, mit anderen zu teilen, was sie haben

Eins lässt sich klar sagen: Je besser wir auf das Event vorbereitet sind und die richtigen Dinge unternehmen, desto schneller können sich wichtige Informationen und Ratschläge in der Bevölkerung verbreiten. Dies führt zu einem höheren Grad an Ordnung, Verständnis, Zuvorkommen und Zusammenarbeit, die allesamt der Beruhigung und dem Wohlergehen unserer Brüder und Schwestern dienen.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Ein Plan zur Wahrung der Sicherheit und des Wohlbefindens der Bevölkerung während des finanziellen Resets von Nova Biscotti (newagebiscuit@gmail.com) und den Richtlinien für Event-Support-Gruppen (ESG).

Zusammengestellt von David Gane: humilitynow@yahoo.ca

 

Leader

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: